LV aktuell

ADV und LV tagte in Prag

LV Büro - 31. März 2014

von Richard Šulko

An einem wunderschönen sonnigen Samstag lud die Landesversammlung der Deutschen in Böhmen, Mähren und Schlesien (LV) nach Prag ein.

Zu der ordentlichen Frühjahrstagung, die für den 22.3.2014 einberufen wurde, kamen wieder Delegierte aus allen Ecken des Landes um die Arbeit der deutschen Minderheit zu besprechen. Vor der LV tagt immer die „Arbeitsgemeinschaft deutscher Verbände“ (ADV), in der alle Verbände mit einer Stimme vertreten sind. Kurz nach zehn Uhr eröffnete der Präsident der LV Martin Dzingel die Sitzung. Weil aus 22 Verbänden 18 anwesend waren, war die Versammlung beschlussfähig.

Nach dem Bericht des Präsidenten haben auch die Präsidiumsmitglieder gesprochen. Eine lebendige Diskussion ruf der Beschluss hervor, für die FUEV (Föderalistische Union Europäischer Volksgruppen) pro Mitglied fünf Kronen an die LV zu zahlen. Nur knapp wurde dieser Beschluss angenommen. Als eine „letzte Amtshandlung“ kann man den Besuch von Herrn Ralf Klaus Kaufmann von der deutschen Botschaft ansehen, der nach vielen Jahren Arbeit für die deutsche Minderheit nun in einem anderen Land verpflichtet wird. Im weiteren Verlauf der Versammlung wurden folgende Themen besprochen: Finanzierung der Begegnungs- zentren (BGZ), „Sudetendeutscher Tag“, Projekte der LV mit den BGZ und das Planspiel der deutschen Minderheit. Es wurden auch andere Themen besprochen, wie z.B. ein „Workshop für Zeitungsleute“ oder Bekanntmachung der deutschen Persönlichkeiten in der tschechischen Medienwelt.
Das letzte Thema vor dem Mittagessen war die LandesZeitung, die modernisiert werden sollte und auch in einer modernisierten „ONLINE - Version“ erscheinen könnte. Im weiteren Verlauf hörten wir die Berichte der einzelnen BGZ. Es mussten auch die Organe in der Bohemia Troppau o.p.s. und der BUSOW o.p.s. nachgewählt werden. Nach dem Abschluss der Sitzung der ADV folgte nach einer Kaffeepause die Versammlung der LV, die alle Empfehlungen der ADV annahm. Dieser Samstag war ein weiterer Eckstein in der Arbeit für die deutsche Minderheit in der Tschechischen Republik.