Menü

LV aktuell - Was gerade passiert...

Talentierte Raben im Rathaus

von Sebastian Schmid

Rabe Ralph 6 von 162„Unser Talentwettbewerb kommt auch im elften Jahrgang noch gut an. Wie jedes Jahr waren die Teilnehmer sehr kreativ und haben sich Mühe gegeben um die Jury zu beeindrucken“, erklärte Marie Albrechtová, die Moderatorin des JUKON-Wettbewerbs „Rabe Ralph“ in Pardubitz (Pardubice). Kinder und Jugendliche aus acht Grundschulen und sechs Gymnasien zeigten dieses Jahr ihr Können.

Sie trugen Gedichte und kleine Sketche vor und sangen Kinder- und Volkslieder, wie „Schöner Frühling“ oder „Gemüseball“. Besonders erfrischend war der Auftritt von acht Gymnasiasten aus Skutsch (Skuteč). Die Formation mit dem originellen Namen „Die Gruppe“ interpretierte den Pop-Song „Jetzt ist Sommer“ von den „Wise Guys“. Den Rhythmus gaben Klangrohre vor, die Sänger stiegen im Kanon mit ein. So entstand ein runder Zusammenklang aus beidem, der der Gruppe den Sonderpreis der Jury einbrachte. Zuzana Koudelková, die in Deutschland Musik studiert hat, brachte die Gruppe zusammen und organisierte den Auftritt. „Wir sind durch Zufall auf den Song gestoßen und er hat uns auf Anhieb gefallen“, erzählte sie. Die Mitarbeiterin des Goethe-Zentrums versucht durch Pop-Musik jungen Menschen die deutsche Sprache näher zu bringen: „Es ist schade, dass nur wenige Leute die aktuelle deutsche Musikszene kennen. Viele sind ganz überrascht, wenn sie zum ersten Mal Pop-Musik aus Deutschland hören.“

„Ich mag die deutsche Sprache, denn sie hat eine klare und regelmäßige Struktur“, sagte Lukáš Felbr. „Genau das vermisse ich im Englischen, das ist chaotischer und unübersichtlicher.“ Der 17-Jährige begann bereits in der Grundschule Deutsch zu lernen und hat Gefallen daran gefunden. Am Božena-Němcová-Gymnasium in Königgrätz (Hradec Králové) verfeinerte er seine Kenntnisse weiter. Inzwischen schmettert er Zungenbrecher mit einer Geschwindigkeit, die selbst Muttersprachlern Respekt abnötigt und sie in Erstaunen versetzt. Beim Talentwettbewerb „Rabe Ralph“ in Pardubitz zog er damit die Jury und das Publikum auf seine Seite. Mit der Geschichte von Rhabarber-Barbara-Bar-Barbaren-Bart-Barbier-Bier-Bar-Bärbel sicherte er sich den Sieg in der Kategorie „Vortrag in deutscher Sprache“ bei den über 15-Jährigen. „Ich habe mich zwei Wochen vorbereitet und täglich meinen Text eingeübt. Dass ich eine Chance auf den ersten Platz hätte, habe ich nicht gedacht“, so der frisch gebackene Sieger. Mit seinem fehlerfreien Auftritt verwies er Lucie Frydrychová auf den zweiten Platz. Sie hatte das Gedicht „Der erste Frost“ vorgetragen.

Einige Nachwuchskünstler präsentierten sich auch in englischer Sprache, denn auch das Britische Zentrum unterstützte die Veranstaltung. Als verbindendes Element zu Morgensterns Rabe wurde Edgar Allan Poes Gedicht „The Raven“ gewählt. Im Gegensatz zu den oft düsteren Geschichten des amerikanischen Autors überzeugten die englischsprachigen Beiträge mit ihrer Heiterkeit. Vor allem die „Animals“ aus der Grundschule aus Hohenmauth (Vysoké Mýto) verzauberten das Publikum. Als kleine Affen, Tiger oder Pinguine verkleidet holten sie sich mit ihrem liebevoll choreographierten Auftritt den ersten Platz in der Kategorie „Kurze dramatische Performance“. Die Zusammenarbeit mit dem Britischen Zentrum ist Ausdruck der guten Kooperation zwischen den verschiedenen Bildungsinstitutionen. „Englisch ist in den Schulen klar die dominante Sprache. Deutsch lernen nur diejenigen, die es auswählen oder Schulen besuchen, die eine deutsche Tradition haben“, erklärte Marie Albrechtová, die selbst Englisch unterrichtet.

Der JUKON-Wettbewerb fand dieses Jahr zum elften Mal statt und entstand als ein Gemeinschaftsprojekt der Jugend-Kontakt-Organisation der deutschen Minderheit (JUKON), des Goethe-Zentrums, des Britischen Zentrums und der Elektrotechnischen Berufsfachschule und Fachoberschule Pardubitz (SPŠE). Die Stadt Pardubitz unterstützte die Veranstaltung indem sie den Festsaal des Rathauses kostenlos zur Verfügung stellte. Martin Dzingel, Präsident der Landesversammlung der Deutschen in Böhmen, Mähren und Schlesien war zufrieden mit dem Wettbewerb. Die Landesversammlung habe sich erfolgreich präsentiert und den Austausch mit der Mehrheitsgesellschaft vorangetrieben. Der Wettbewerb sei eine ausgezeichnete Bühne dafür, die man auch weiterhin aufrechterhalten wolle.

Hier finden Sie die Bilder aus Pardubice.

Unsere Partner und Förderer

Zum Anfang

Copyright © 2012 Landesversammlung der Deutschen in Böhmen, Mähren und Schlesien. Alle Rechte vorbehalten.